Lagerbericht 2011

 

WETTER IM TIEF, STIMMUNG IM HOCH

von Stéphanie Peter

 

Trotz Regen und klirrender Kälte fanden sich auch dieses Jahr wieder rund 60 Jugendliche auf dem Herzberg zusammen, um während einer Woche in zwei Bands ein komplettes Konzertprogramm einzustudieren

Am Samstag, 08.10.2011, um 13:30 Uhr war es wieder einmal mehr soweit, der Startschuss zur 11. Ausbildungswoche der Aargauer Jugend Brass Band war gefallen. Nach einer kurzen Einführung inklusive Kennenlernspielen und dem Vorstellen der verschiedenen Registerlehrer hiess es für die B-Band schon zum ersten Mal Registerprobe und für die A-Band Gesamtprobe. Nachdem um 18:30 Uhr endlich das verdiente Nachtessen eingenommen werden durfte, hiess es auch schon für beide Bands wieder Gesamtprobe.

Obwohl es Sonntag war, gab es keine Extrabehandlung. Nach einem sanften Erwachen durch das Tuba-Register um 07:30 und einem reichhaltigen Frühstück ging es auch schon zum Einspielen. Danach hiess es proben, proben, proben. Als um 22:00 fertig geprobt war, hiess auch schon ab ins Bett, denn alle wollten für den bevorstehenden Besuchsabend gut gerüstet sein.

Der Montag verlief eigentlich mehr oder weniger genau gleich wie der Sonntag mit den einzigen Unterschieden, dass die Solo-Cornets die Spielverderber waren, die alle aus dem Bett holten, und dass die Gesamtproben am Abend schon um 19:00 begannen, da wir Besuchsabend hatten. Nachdem zuerst die B-Band und dann die A-Band zeigten, was in den ersten beiden Tagen schon alles erarbeitet wurde, liess man den Abend gemütlich mit Freunden und Bekannten ausklingen.

Nach den ausgelassenen Gesprächen und dem viel zu späten zu Bett gehen, wurden wir am nächsten Morgen nicht geschont. Es gab noch viel zu tun und die Registerlehrer standen uns nur noch zwei Tage zur Verfügung. Die erste Panik machte sich schon langsam breit, dennoch hiess es einen kühlen Kopf bewahren. Und siehe da, mit viel Konzentration und Einsatz von jedem, ging alles schon besser.

Am Mittwoch war schon das erste Etappenziel erreicht, der langersehnte freie Nachmittag war gekommen. Doch bevor der genossen werden konnte, wurden zuerst noch die Registerlehrer unter tosendem Applaus verabschiedet. Diese waren in diesem Jahr: Matthias Siegenthaler (Solo Cornet), Oliver Waldmann (Backrow Cornet), Christoph Hertig (Hörner), Fabian Bloch (Euphonium & Bariton), Marco Iseli (Posaunen), Ivan Estermann (Tubas) & Ralph Marks (Perkussion). Nachdem die einen den Nachmittag mit einem lustigen Postenlauf und die anderen mit individuellen Nachmittagsbeschäftigungen verbracht hatten, folgten am Abend nochmals Gesamtproben.

Am Donnerstag ging es auch schon langsam aber sicher ans Eingemachte. Während den Gesamtproben über den gesamten Tag verteilt, wurde nochmals an den letzten schwierigen Passagen geübt. So lange bis alle ein gutes Gefühl für den nächsten Tag hatten.

Am Freitagmorgen stand auch schon Koffern packen und Zimmer räumen auf dem Plan, nachdem alle Sache irgendwo verstaut waren, ging es auch schon bald auf nach Boniswil. In Boniswil angekommen wurde nochmals geprobt, bevor die Bandphotos geschossen wurden und das schmackhafte Nachtessen eingenommen werden durfte. Schon bald hiess Vorhang auf. Nach zwei super Konzerten, die auch der Aargauer Ständerätin Christine Egerszegi gefielen, wurde der Heimweg angetreten, da man fit sein wollte für den nächsten Tag.

Am Samstag traf man sich um 17:00 Uhr in Leibstadt, um dem Publikum nochmals einen tollen Konzertabend zu bieten. Als der letzte Ton gespielt war, hiess es auch schon bald Abschied nehmen. Die beiden Gastdirigenten Jan Müller (B-Band) und Christoph Bangerter (A-Band), sowie unser Lagerleiter Gabriel Salm wurden mit grossem Applaus und viel Gejohle verabschiedet. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sagte man sich lebe wohl, denn das nächste AJBB kommt schon bald.